Aktuelle Nachrichten aus unserer Pfarreiengemeinschaft

Fußwallfahrten nach Bornhofen

Die Saffiger Pilgergruppe 2018

Alljährlich am Samstag nach Kirmes pilgern Saffiger Bürger zum Marienwallfahrtsort Bornhofen im Mittelrheintal. Bei der Fußwallfahrt handelt es sich um eine der ältesten Traditionen in Saffig. Bereits seit 1680 gehen Menschen aus Saffig im Gebet für ihr Dorf und seine Bewohner, aber auch in ihren ganz persönlichen Gebetsanliegen zum Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter Gottes in Bornhofen.

 

24 Pilger machten sich nach einer kurzen Andacht in der Barockkirche in der Früh auf den etwa 30 Kilometer langen Weg. Die ersten Kilometer wurden betend und singend in der Dunkelheit zurückgelegt, bis dann beim Durchqueren des Bassenheimer Waldes nahe dem Karmelenberg die Sonne aufging. Gut gelaunt erreichte die Gruppe Kobern an der Mosel, wo die erste Kaffeepause eingelegt wurde und sich weitere 10 Pilger der Gruppe anschlossen.

Bei bestem Wallfahrtswetter wurde die weitere Strecke über den Reiterhof Nassheck bis Boppard zurückgelegt. In Nassheck stießen noch 4 Pilger zur Gruppe hinzu, die zumindest einen Teil der Fußwallfahrt mitgehen wollten.

 

In Bornhofen zog die Gruppe in die Pilgerkirche ein und wurde dort von einem Franziskanerpater herzlich empfangen. Parallel zur Fußwallfahrt legten 28 Saffiger den Weg nach Bornhofen mit dem Pilgerbus oder dem Fahrrad zurück.

 

Die erfreulich hohe Teilnehmerzahl -darunter 7 Erstpilger- zeigt, dass das gemeinsame Wandern in der Natur, viele gute Gespräche unterwegs, aber auch das gemeinsame Beten und Singen ein Gemeinschaftserlebnis ist, das nach wie vor zeitgemäß und ansprechend ist.

Fußwallfahrt von St. Kastor Miesenheim nach Bornhofen

Pilgergruppe aus Miesenheim

Die Tradition von den Pilgern der Pfarrgemeinde St. Kastor in Miesenheim nach Bornhofen zur schmerzhaften Mutter Gottes wurde nach dem Neuanfang zum 10 mal fortgesetzt. Um 5 Uhr versammelten sich Männer und Frauen an der Kirche. Es waren auch Pilger von den benachbarten Pfarrgemeinden gekommen. Nach einem kurzen Aufbruchgebet und Segen begaben sich die Pilger in der Dunkelheit auf den Weg. An der Maria-Hilf Kapelle, an der Dreifaltigkeitskappelle und am Hochkreuz wurden Impulse vorgetragen. Bei bewölktem Himmel und klarer Luft ging es in Richtung Bassenheim. Einige hatten ihre Taschenlampen an bis das Morgenrot genügend Licht spendete. Hinter Bassenheim wurde der nächste Impuls vorgetragen. Weiter ging es durch Feld und Wald vorbei an Wolken bis nach Kobern. Dort wurde im Pfarrheim bei Frau Becker mit ihrem Team die erste wohlverdiente Pause eingelegt. Eine weitere Pilgerin ist hier dazu gekommen was die Gruppe gefreut hat. So eine kleine Pause mit Kaffee und Butterbrot oder Obst setzt wieder Kräfte frei für den Anstieg aus dem Moseltal auf die Höhen von Hunsrück. Oben angekommen wurde erst einmal durchgeatmet und ein Impuls wurde vorgetragen. An dem Kreuz von dem Pilger Georg Loos aus Saffig der 1995 hier auf der Wallfahrt verstorben war wurde für ihn gebetet. Weiter ging bis zum Reiterhof Nassek. Hier sind vier weitere Pilgerinnen zur Gruppe gekommen. Nun waren wir komplett. Auch hier gab es Kaffee und die Versorgung aus dem Rucksack brachte neue Kräfte hervor. Von hier aus ist es nur noch flach und es geht bergab über die Hunsrückhöhenstraße durch das Mühlental in Richtung Boppard. Auf diesem Wegabschnitt wurden Marienlieder gesungen. Jeder konnte seine Wünsche einbringen. Die Touristen in Boppard haben uns als Pilgergruppe wargenommen. Mit dem Schiff konnten wir leider nicht fahren da der Anleger in Bornhofen nicht angefahren werden konnte. Deshalb fuhren wir mit der Fähre über den Rhein und haben die letzten Kilometer zu Fuß bewältigt.  Als wir dort ankamen läuteten die Glocken um uns zu begrüßen. Einige Nachfahrer haben uns schon erwartet. In dem Gottesdienst um 15,00 Uhr wurde die Kerze gesegnet und das geschmückte Kreuz fand seinen Platz am Altar. Wir dankten für diese glückliche Wallfahrt und schlossen viele Anliegen in unseren Gebeten mit ein..       

Ein besonderer Dank geht an die 25 Pilgerinnen und Pilger aus Miesenheim und Umgebung, an die Förderer der Wallfahrt und an das Organisationsteam. Dankeschön an die Pilger die nachgekommen sind und an die Autofahrer die uns sicher nach Hause gebracht haben.

Die Dankmesse findet am Samstag den 06..10.2018 um 17.00 Uhr in St. Kastor Miesenheim statt.

Auf die nächste geplante Wallfahrt nach Bornhofen am 24. August 2019 dürfen sich die Pilger schon freuen.

Palmsonntag 2018 in Miesenheim

Kerzenbasteln am Misereorsonntag

Am Misereorsonntag lud die Kolpingsfamilie Plaidt ins Pfarrheim ein zum Osterkerzengestalten.

Nach dem Gottesdienst nahmen kleine und große Künstler am Basteltisch Platz und gingen mit viel Phantasie und Geschick ans Werk. Schon bald entstanden wunderschöne bunte Kerzen mit österlichen Motiven. Aber nicht nur Bastler lockte die Kreativaktion ins Pfarrheim. An der Kaffeetafel kamen Gottesdienstbesucher und Kolpingmitglieder miteinander ins Gespräch. Am Ende des kurzweiligen Vormittags bewunderten alle die Kunstwerke aus Wachs. Kerzen, die am Misereorsonntag kein Zuhause fanden, wurden am folgenden Palmsonntag zugunsten der Fastenaktion 2018 vor dem Gottesdienst verkauft. Ein Erlös von 60 Euro konnte an das Hilfswerk Misereor überwiesen werden. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist nicht ausgeschlossen.

2 .Valentinsgottesdienst der Pfarreiengemeinschaft

Das Kernthema des 2. Valentinsgottesdienst der Pfarreiengemeinschaft Plaidt waren die 4 Formen der Liebe –Die Elternliebe – die Nächstenliebe – die freundschaftliche Liebe und die erotische Liebe.

So eröffnete der “Junge Chor“ mit „Ubi caritas – Wo Nächstenliebe ist“  und gab hiermit den perfekten Einstieg zur anschließenden Eröffnung und Einstimmung für den Abend durch Pfarrer Kurp.

Bevor Anja Durben in sehr einfühlsamer Weise in Wort und Bild von der Elternliebe berichtete und auch in einem kurzen Interview ihren Sohn Pascal aus seiner Sicht berichten ließ, hörten die zahlreichen Gottesdienstbesucher ein Lied von Billy Joel –Just the way you are -. auf der Orgel gespielt, von Florian Strupp.

Zwischen zwei weiteren Liedvorträgen des „Jungen Chors“ hatte Anita Winnen einen Beitrag zum Thema Freundschaft vorbereitet. Heiter besinnlich und auch mit einem entsprechenden Bibeltext aus dem Johannes Evangelium 15, 9-17.

Chor und Orgelspiel bildeten wiederum den Übergang zum nächsten Thema der „Nächstenliebe“.

Evelyn Sommer hatte nicht nur  beeindruckende Bilder zu ihrem Vortrag über die Nächstenliebe mitgebracht, sondern auch kleine Papierröllchen, passend zum Valentinstag mit einem Schokoherz versehen, die alle Gottesdienstbesucher am Ende mitnehmen konnten.  Auf dem Zettel stand ein

Zitat zum Thema Nächstenliebe und eine kleine Aufgabe, die man machen konnte (nur als Anregung).

Im Sinne von „random Act of kindness“ ( zufällige Freundlichkeitstaten),einer Organisation, die sich einfach  Zeit nimmt bekannten oder auch völlig unbekannten Personen eine kleine Geste der Freundlichkeit zu zeigen.

In gewohnt humorvoller Weise behandelte Pastor Kurp das Thema der erotischen Liebe und hat hier den Bogen von Bibelstellen wie z.B. die Hochzeit zu Kana oder das Hohe Lied der Liebe und  Interpretationen gespannt und hiermit wieder einmal  bewiesen, dass man auch als katholischer

Geistlicher den Zuhörern sehr interessante Blickwinkel eröffnen, erläutern und vermitteln kann.

Vor dem abschließenden Segen und Verweis auf das Hungertuch wurde zum Schluss gemeinsam das „Vater unser“ gebetet.

Im Anschluss blieb man noch eine Weile zusammen um bei einem Gläschen Sekt  zu plaudern und den Sonntag harmonisch ausklingen zu lassen. 

Beachparty am Nettestrand, wir feiern Fassnacht bei uns hier an Land. In Tessi`s Wasserburg laden wir ein, Piraten und Seemänner sind schon dabei. Auch Meerjungfrauen heißen wir willkommen, der Rest kommt so wie er will angeschwommen.

Das war unser Motto des diesjährigen Bunten Abends. Zum ersten Mal startete der Bunte Abend der Frauengemeinschaft an einem Freitag. Viele Jecken sind unserer Einladung gefolgt und ließen sich in der Wasserburg der Krone nieder. Fast pünktlich begrüßte Meerjungfrau Rosi die Narren im Saal. Da wir in diesem Jahr keine Prinzessin haben wurde im: Luftballon Auslosungsverfahren, eine gesucht. Mit Krone, Zepter, Orden und einem Glas Sekt in der Hand, huldigte der ganze Saal Prinzessin Rosemarie 1. Von der Frauengemeinschaft zu Plääd. Tatkräftigt unterstützt von unserem Musiker Claus. Zum warm werden wurde geschunkelt und die ein und andere traute sich schon auf die Tanzfläche. Als erster Programmpunkt kam unsere Margret mit einem Vortrag über einen Traum. Wir wissen jetzt alle wie sich ein kleiner Regentropfen fühlt, wenn er im Kreislauf der Natur unterwegs ist. Nun folgte ein Ohrenschmaus der besonderen Art. Die Eisbrecher begeisterten mit ihrem Küchenorchester und kamen ohne eine Zugabe nicht von der Bühne. Die Blau-Rote Garde der GKG füllte den Saal mit ihren Tänzerinnen die einen flotten und schön einstudierten Tanz vortrugen. Unter großem Applaus betraten dann Tschakkeline und Chantalle den Saal und sorgten für Lacher ohne Ende. Auch an diesem Abend durften unsere Tanzmariechen, Franziska und Yvonne natürlich nicht fehlen. Es ist immer wieder erstaunlich mit welcher Leichtigkeit sie ihren Tanz darbieten und wenn sie aus dem Sprung in den Spagat gehen, hält jeder im Saal erstmal die Luft an. Super Tanz mit Bravour gemeistert. Nun ging es etwas ernster zur Sache, denn unser Pastor, der nunmehr schon zum 4.Mal bei uns war, erzählte uns seine Sicht der Politik. Auch hier mussten die Lachtränen im Taschentuch gesammelt werden. Er bekam natürlich von uns Damen eine feurige (Kanone) Rakete…Es gab auch eine Prämiere. Zum ersten Mal als Gast auf unserem Bunter Abend und schon auf der Bühne. Es war ein super Einstand für unsere Heidi, die zusammen mit Marion das Hohe Gericht vorführte. Den Abschluss machten, Die 3 Grazien die eine lustige Schlittenfahrt vorführten. Merke: Wer sich nicht festhält landet auf dem Popöchen….. Zum Finale kamen alle Akteure nochmal zusammen um sich feiern zu lassen. Ein großes Lob an unseren Musiker Claus der die Stimmung mit seiner Musik immer wieder anheizte.  Er durfte sich dann selbst eine Rakete zünden. Nach vielen Tanzrunden, Raketen, Zugaben und Polonaisen klang der Abend dann aus.

Es war ein schönes Gefühl die Damen in lustiger und ausgelassener Freude zu sehen. So machte das Führen durch den Abend richtig Spaß. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr und darauf ein dreifach Plääd Alaaf.

Ein kleiner Einblick in unsere Theaterstücke die wir an der Weihnachtsfeier aufführen. Alle Akteure sind immer mit Eifer und Spaß dabei.

Die Sternsinger waren unterwegs

Auch in Miesenheim, Saffig und Plaidt hatte sich zum Jahresbeginn wieder königlicher Besuch angemeldet. Nachdem sich eine Woche zuvor bereits eine ca. dreißig Mann starke Abordnung unserer Königinnen und Könige auf den Weg nach Trier gemacht hatte, konnte um das erste Januarwochenende herum die Sternsingeraktion auch bei uns in der Pfarreiengemeinschaft starten.

Sich für die Belange und Rechte von Kindern in der ganzen Welt einzusetzen ist seit ihrer Gründung vor 60 Jahren das zentrale Anliegen der Aktion Dreikönigssingen. In diesem Jahr steht der Einsatz gegen Kinderarbeit im Vordergrund der Aktion. Am Beispiel der zwölfjährigen Salma aus Indien bekommen die Sternsinger im Aussendungsgottesdienst noch einmal ein Bild davon, wie schwer manche Kinder es haben. Salma arbeitet in einer Fabrik, in der Teppiche hergestellt werden. Die Arbeit ist sehr gefährlich und Salma verletzt sich oft ihre Hände.

Doch die Sternsinger setzen sich ein. Wollen helfen, dass es Kindern wie Salma in Zukunft besser ergeht. Und so sind auch unsere Sternsinger in Miesenheim, Saffig und Plaidt unterwegs gewesen und haben insgesamt 11.471,05 € für den guten Zweck gesammelt. An dieser Stelle sei allen beteiligten und Spendern ein herzliches vergelt´s Gott gesagt.