Berichte aus dem Jahr 2012

„Friede ist wie ein Regenbogen“ – Jugendgottesdienst am 22.12.2012 zum Thema „Mit Frieden gewinnen alle“

Pfarreiengemeinschaft empfing das Friedenslicht aus Bethlehem



Unter dem Thema der diesjährigen Friedenslichtaktion „Mit Frieden gewinnen alle“ wurde in dem Jugendgottesdienst am Samstag, 22.12.2012 in der Pfarrkirche St. Kastor Miesenheim das Friedenslicht aus Bethlehem empfangen.

Die Pfadfinder aus Saffig haben es in der Woche zuvor in Wien abgeholt.

Passend zum Thema wurde sich mit der Frage „Was ist Friede überhaupt“ beschäftigt, auf die es – von jung und alt – viele spannende Antworten gab.

Der Friedenslichtgottesdienst wurde inhaltlich von der Plaidter Kolpingjugend gestaltet und von der Miesenheimer Jugendband „Sparking Lights“ musikalisch begleitet.

Zum Ende des Gottesdienstes wurde das Friedenslicht von den Pfadfindern an die Schützenjugend Miesenheim, die Kolpingjugend Plaidt und die Pfadfinder Mendig, die ebenfalls gekommen sind, um das Licht abzuholen, übergeben.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde das Licht an die Gemeinde verteilt und Olivenholzschnitzereien verkauft.

Auch in diesem Jahr waren viele Kirchenbesucher – jung und alt – von der Vorabendmesse zum vierten Advent begeistert; worüber sich auch die Mitwirkenden sehr freuten.

 

Ein Teil des Vorbereitungsteams (Kolpingjugend Plaidt)

Frühschichten im Advent in Plaidt


Die diesjährigen Frühschichten waren von Anfang an sehr gut besucht. An den drei Dienstagen der Adventszeit waren jedes Mal ca. 80 Frühaufsteher erst in die Kirche und dann zum gemeinsamen Frühstück ins Pfarrheim gekommen.

Die Kinder der Kita Mariengarten in Saffig feiern mit „Sterntaler“


Der diesjährige Adventsgottesdienst der Kath. Kita Mariengarten in Saffig am 14. Dezember stand unter dem Motto „Sterntaler“. Viele Eltern folgten der Einladung in die Barockkirche, um am Gottesdienst der Kinder teilzunehmen. Die Kinder hatten das Märchen „Sterntaler“ vorbereitet, in dem ein armes Waisenmädchen sogar sein letztes Hemd gibt, um anderen Menschen zu helfen. Die Kinder, Eltern, Erzieherinnen und Pastor Rith sangen weihnachtliche Lieder und beteten für andere Menschen, denen es nicht so gut geht. Zum Schluss segnete Pastor Rith die selbstgebackenen Sternchen und jedes Kind durfte ein Sternchen essen.

Es war schön zu sehen, dass viele Eltern die Einladung zum Gottesdienst wahrgenommen haben und sich zusammen mit den Kindern auf Weihnachten eingestimmt haben.

Pfarrkirche St. Kastor Miesenheim im neuen Glanz

 

Im Laufe der Jahrzehnte nagt der Zahn der Zeit auch am Kirchengemäuer der Pfarrkirche St. Kastor Miesenheim. So ist der Kirchengemeinderat dem Miesenheimer Gerd Kaul überaus dankbar, dass er ehrenamtlich in vielen Arbeitsstunden jetzt sämtliche Kirchensäulen sowie den kompletten Bereich rund um die Eingänge höchst fachmännisch saniert hat. Diese Bereiche erstrahlen jetzt im neuen Glanz, an dem sich jede(r) bei den Gottesdiensten erfreuen kann. Hierfür ihm und den Spendern ein herzliches Vergelt´s Gott!

St. Martinsgottesdienst der Kita Mariengarten in Saffig

 

Dieses Jahr luden die Kinder der Kindertagesstätte Mariengarten am 10.11.2012 zum St. Martinsgottesdienst in die Kirche in Saffig ein. Neben traditionellen Liedern, Fürbitten und einem kleinen Gebet bereiteten die Kinder ein Theaterstück vor: Die Laterne Lumina. Wie beim Martinsfest, geht es auch in diesem Stück um die Besinnung zum Teilen und so rief der Kindergarten zu einer Spendenaktion für die Tafel in Andernach auf. So kamen viele Lebensmittel, Spielsachen, Kleidungsstücke, Haushaltsgegenstände und ein Geldbetrag von über 100 Euro zusammen!

 

Vielen herzlichen Dank an die großzügigen Spender und wir hoffen, dass Familien aus der Region, denen es vielleicht nicht so gut geht, auf diese Weise die Chance haben, ein schönes Weihnachtsfest verbringen zu können.

 

Anschließend zogen die Kinder und die Familien ganz traditionell mit ihren selbstgestalteten Laternen, mit St. Martin auf seinem Pferd und dem Spielmannszug hoch zur Begegnungsstätte, um dort leckere Weckmänner zu essen, sich am Martinsfeuer zu wärmen oder einfach gemütlich beieinander zu stehen und warmen Döppekoche zu essen.

Die „Großen“ der Kath. Kindertagesstätte Mariengarten auf Reisen

 

Auch dieses Jahr besuchte die Polizeipuppenbühne Koblenz unsere Kindertagesstätte Mariengarten in Saffig. Zusammen mit 3 Polizisten übten die zukünftigen Schulkinder 2013 und 2014 schon mal das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Jetzt wissen wir alle, wie man richtig und sicher eine Straße überquert. Anschließend vermittelte das kindgerechte Theaterstück im großen Bus der Polizeipuppenbühne den Kindern, warum es wichtig ist, dass sie ihren Eltern immer Bescheid sagen, wohin sie gehen und sie nicht einfach weglaufen dürfen.

Das Beste kam aber zum Schluss: Jedes Kind durfte sich einmal in das Polizeiauto setzen durfte!

 

Passend zu Allerheiligen besuchten unsere zukünftigen Schulkinder 2013 und 2014 dann zusammen mit unserer Gemeindereferentin Ulla Naundorf den Friedhof in Saffig.

Sie konnten sich dort unterschiedliche Gräber und Grabsteine anschauen und überlegen, was die verschiedenen Symbole, denen man auf einem Friedhof begegnet, bedeuten könnten. Warum stellt man Kerzen auf ein Grab? Warum pflanzt man Blumen und was bedeutet das Abbild eines Engels? Auch das Jesuskreuz konnten sich die „Großen“ aus unserer Kindertagesstätte in Ruhe anschauen. Aber warum besucht man eigentlich den Friedhof zu Allerheiligen? Die Antwort war schnell klar: „um den Menschen, die wir lieb haben, ein Geschenk zu machen“.

Und auch unsere Kirche hier in Saffig durften die Schulkinder 2013 (unsere „Riesen“, wie sie sich selbst benannt haben) ganz genau anschauen. Pfarrer H. Rith nahm sich sehr viel Zeit und führte die Kinder durch die neue Kirche, die alte Barockkirche sowie durch die Krypta.

Auch hier gab es viel zu untersuchen: die Altäre, die Kanzel, das Pastorengewand, Heiligenfiguren wie z.B. die Hl. Cäcilia, die Orgel, die schönen Fenster und noch vieles mehr.

Sehr kindgerecht erklärte Pfarrer Rith alles und nahm sich viel Zeit für Fragen.

Zum Abschluss durften die Kinder sogar die Glocke läuten!

Eröffnung zum Jahr des Glaubens

Der 50. Jahrestag zur Eröffnung des II. Vatikanischen Konzils ist für Papst Benedikt XVI. Grund genug, ein Jahr des Glaubens auszurufen.

Am 11. Oktober möchte die Pfarreiengemeinschaft Plaidt die Eröffnung mit Ihnen gemeinsam feiern. Um 18.30 Uhr findet in der Pfarrkirche in Saffig ein Festgottesdienst statt, um das herausragende Ereignis der kath. Kirche im vergangenen Jahrhundert zu feiern und zu würdigen.

„Erleuchtet vom Licht des Konzils, so vertrauen wir fest, wird die Kirche an geistlichen Gütern zunehmen und, mit neuen Kräften von daher gestärkt, unerschrocken in die Zukunft schauen.“

Diese Eröffnungsworte von Papst Johannes XXIII. sind heute jedem Christen mehr denn je Mahnung, sich um den Fortbestand der Kirche, auch über Konfessionsgrenzen hinweg, zu bemühen und einzusetzen.

Im Jahr des Glaubens möchte der Pfarreienrat mit einer Reihe von Veranstaltungen alle Christen einladen, sich im Geist des II. Vatikanischen Konzils mit der Zukunft der Kirche durchaus auch kritisch auseinander zu setzen und dadurch den Glauben neu zu entdecken und zu leben.

Saffiger pilgerten nach Bornhofen

Alljährlich am 2. Samstag im September findet die traditionelle Saffiger Fußwallfahrt nach Bornhofen statt. Seit mehr als 300 Jahren pilgern Saffiger Bürger im Gebet für ihr Dorf und seine Bewohner, aber auch in ihren ganz persönlichen Gebetsanliegen zum Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter Gottes in der dortigen Wallfahrtskirche.

Nach einem kurzen Pilgersegen durch Pastor Rith machten sich 30 Pilger gegen 5:30 Uhr von Saffig aus auf den gut 30 Kilometer langen Weg. Im Laufe des Vormittags wurde es sonnig und warm und Petrus bescherte den Saffigern bestes Wallfahrtswetter. In Kobern sowie am Reiterhof Nassheck gesellten sich weitere Pilger dazu, so dass schließlich eine Gruppe von knapp 45 Personen am Mittag den Rhein in Boppard erreichte. Die letzte Etappe von Boppard nach Bornhofen wurde dann per Schiff zurückgelegt.

Parallel zur Fußwallfahrt legten auch wieder einige Saffiger den Weg nach Bornhofen per Fahrrad zurück.

In Bornhofen wartete bereits die Pilgergruppe, die mit dem Bus angereist war, auf die Fußpilger. Gemeinsam zog die Saffiger Pilgergruppe dann in die Wallfahrtskirche ein und wurde dort von einem Franziskanerpater herzlich empfangen.

Die Wallfahrt endete mit einem Dankgottesdienst in der Pilgerkirche.

1. Familienwallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Plaidt

Die Pfarreiengemeinschaft Plaidt hat eine lange und vielfältige Wallfahrtstradition. Mit der 1.Familienwallfahrt am 23.Juni.12 nach Maria Laach wurde eine neue Form hinzugefügt.

Am Treffpunkt (Sportplatz in Nickenich) erhielten die Familien: Mütter und Väter mit ihren Kindern, Großmütter und Großväter mit Enkelkindern, Frauen und Männer den Pilgersegen durch Pastor Hans Rith. Singend und betend gingen die Wallfahrer durch den Laacher Wald. Unterwegs gab es verschiedene Stationen, an denen das Leben und die Legenden rund um die Pfarrpatrone der Pfarrgemeinden: St.Willibrord – Plaidt, St.Kastor – Miesenheim, St.Cäcilia – Saffig betrachtet und auf vielfältige kreative Weise gestaltet wurden. Wichtig waren aber auch Streckenabschnitte der Stille, die den Blick auf Flora und Fauna des Waldes schärften und Gelegenheit zu eigenen Gedanken gab, sowie die Zeiten des Gespräches miteinander.

Die Eindrücke, Bitten und Erfahrungen konnten im gemeinsamen Gottesdienst in Maria Laach zusammengetragen und gefeiert werden. So wurde dort unter anderem deutlich, dass die drei Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft durch den Glauben an Gott, Jesus Christus und den Heiligen Geist gestärkt und verbunden sind.

„Trier rockt“ und Firmlinge von Plaidt, Miesenheim und Saffig waren dabei

40 Firmlinge machten sich mit Ihren Katecheten und Katechetinnen auf den Weg nach Trier. Eingeladen waren sie zum Jugendevent während der Heilig-Rock-Wallfahrt. Gemeinsam besuchten sie den Gottesdienst in der für und mit Jugendlichen gestalteten Kirche der Jugend – St.Paulus. Es ging dabei um Lebenswenden und Entscheidungen zum Handeln im Sinne von Jesus, da dieser die Menschen dazu aufruft sich mit allen Sinnen auf ihn einzulassen. In diesem Sinne war dieser Gottesdienst geprägt durch Bewegung, Ortswechsel, Begegnung, Farbe, Geruch und Geschmack. Anschließenden fand der Besuch des Domes mit dem Heiligen Rock statt. Auf vielfältige Weise konnte dann die Stadt Trier, die Angebote der Wallfahrtsleitung, die Musik im Palastgarten und vieles andere erkundet und erlebt werden. Mit herzlichen Grüßen an die Pellenz wurden sie von Bischof Stefan Ackermann verabschiedet. Trotz des Regens haben die Jugendlichen und ihre Begleiter ereignisreiche und schöne Stunden in Trier verbracht.

75. Geburtstag und Neujahrsempfang

 

Am 01.01.2012 hatte Herr Pfarrer Hans Rith die Pfarreiengemeinschaft zum traditionellen Neujahrsempfang eingeladen. In diesem Jahr konnte er dies mit seinem 75. Geburtstag verbinden.

Bei einem gemeinsamen Gottesdienst konnte die Gemeinde für das vergangene Jahr danken und den Segen Gottes für 2012 erbitten. Das Tagesevangelium inspirierte Parrer Rith zum Blick auf Kinder und Jugendliche, die Bedeutung der Familie und die Aufgaben der Pfarrgemeinden als glaubwürdige Zeugen in dieser Welt.

Beim anschließenden Empfang im Gasthaus zur Krone, begrüßte Frau Anita Winnen, Sprecherin des Pfarreienrates, zahlreiche Mitglieder der Gemeinden, der Gruppen und Vereine, sowie die Bürgermeister und dankte Herrn Pfarrer Rith für die herzliche und freundliche Einladung. Bei einem Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr 2011 , in dem es viele Jubiläen zu feiern gab, das aber auch durch gute „alltägliche“ Arbeit geprägt war, machte sie deutlich, dass die Pfarreiengemeinschaft keinen Grund zur Resignation hat. Sie machte klar, dass es immer wieder gute Begegnungen, viele schöne Erinnerungen und die Gewissheit gibt, dass Gott in unserem Alltag, unserem Leben, unserer Welt, unserer Kirche wirkt. Sie überbrachte außerdem gute Wünsche, wie Glück, Gesundheit und Gottes Segen für das Neue Jahr und gratulierte Herrn Pfarrer Rith herzlich zu seinem neuen Lebensjahr. Mit einem „Prosit Neujahr“ dankte Pfarrer Rith allen Gästen.